Quelle: STERN - "Runter kommen sie immer" von Ulrich Blumenschein, Erscheinungsdatum: 1967
Lebensgeschichte

Es begann mit einem Flugzeugabsturz

Wie ein Engel eine junge Stewardess aus einem brennenden Flugzeug rettete

Es war schon traumhaft, mit 20 Jahren um die Welt zu fliegen. Nach sieben Wochen Schulung bei der Lufthansa wurde ich als frisch gebackene Stewardess auf Linie geschickt. Zugegeben: Stolz war ich, dass sich dieser Traum erfüllte.
Ich stamme aus einem zwar nicht ganz armen, aber keineswegs reichen Elternhaus und wurde mit viel Liebe in traditionell katholischer Weise erzogen. Soweit ich mich zurückerinnere, schlief ich nie ein, ohne gebetet zu haben, und ging auch jeden Sonntag in die Kirche. Die guten Gewohnheiten haben mich auch bei der Fliegerei begleitet. Natürlich besuchte ich nicht jeden Sonntag die Messe, aber gebetet habe ich immer. So auch an diesem wunderschönen Abend in Nairobi, wo wir drei sehr schöne Tage Aufenthalt nehmen, bevor wir am nächsten Morgen unseren Weiterflug antreten.
Wir wechseln mit der ankommenden Besatzung ein paar nette Worte, wünschen ihr einen schönen »Feierabend« und gehen an die Arbeit. Ich bin mit drei Kolleginnen für den hinteren Bereich zuständig. Meine erste Pflicht ist der Begrüßungsrundgang. Dabei fällt mir gleich eine kleine Gruppe von Nonnen auf, die aufmerksam alles beobachten. Zum Start kann ich mir den Sitz ausnahmsweise selbst aussuchen, da unsere Besatzung überbelegt ist.

Wir rollen schon zum Start, da steht eine Nonne auf und bittet mich, mit ihr den Platz zu tauschen, da sie so gerne am Fenster sitzen möchte. Bereitwillig gehe ich auf ihre Wünsche ein. Der Passagier ist immer »König«. Das alles muss jetzt sehr rasch gehen, da wir schon startklar sind. In der Eile setze ich mich auf die rechte Seite in die zweite Reihe. Die Triebwerke heulen auf, und der schwere, wenn auch nicht vollbesetzte Jumbo rast über die Startbahn. Langsam hebt er ab, und ich beobachte, wie die Bäume des nahegelegenen Nationalparks immer kleiner werden.

Lesen Sie das vollständige “hoffnung HEUTE” Magazin als Printausgabe oder nutzen Sie unser digitales Angebot auf Ihrem Tablet, Smartphone oder am PC/Mac.

Monika Pichler

ist gelernte Stewardess und leitet seit 1988 die Philadelphia-Schule in Dietmannsdorf, Trieben in Österreich. Dort lernen Kinder von der ersten bis zur achten Klasse nach lebensbejahenden Prinzipien.